Dienstag, 8. März 2016

Royal - Ein Leben aus Glas





Autor/in: Valentina Fast
Verlag: Impress
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 06.08.2015
Seitenanzahl: 197 Seiten
Ausgabe: Ebook
Preis: € 3,99 [D]
Kaufen!

Viterra, das Königreich unter einer Glaskuppel ist der einzige Ort auf Erden, an dem die Menschen die atomare Katastrophe überlebt haben. Um die Bevölkerung bei Laune zu halten, findet dort alle zwei Jahrzehnte die große Fernsehshow zur Königinnenwahl statt. Aber diesmal ist alles anders. Diesmal will der Prinz ein Mädchen finden, das ihn um seiner selbst liebt. Vor den Augen des gesamten Königreichs soll die siebzehnjährige Tatyana zusammen mit den schönsten Mädchen des Landes um die Gunst vier junger Männer buhlen, von denen keiner weiß, wer der echte Prinz ist. Sie würde alles darum geben, nicht teilnehmen zu müssen. Aber auch sie kann sich dem Glanz eines Königslebens nur schwer entziehen …

Meine Meinung:

Also ehrlich gesagt ist es mir noch schleierhaft wie ich dieses Buch am Ende bewerten soll, aber zunächst erstmal meine Gedanken zum Buch.

Ich hatte im Vorfeld viele begeisterte Stimmen zu diesem Buch gehört und war dementsprechend gespannt. Trotz allem habe ich mir eine locker leichte schöne Liebesgeschichte erwartet, die in Richtung Selection geht. Diese Erwartungen wurden zu 100% erfüllt. Der Schreibstil lässt sich schön lesen und fließt nur so dahin. Jedoch ruft er auch einen Haufen Emotionen hervor und reist einen mit, was natürlich toll ist. Trotzdem muss gesagt sein, dass er natürlich "einfach" ist - was nicht im schlechten Sinne gemeint ist. 
Die Handlung an sich ist - so muss man es leider sagen - quasi Selection. Sogar das Verhalten der Hauptfigur. Besonders zu beginn erschien mir dieses Buch als "verbesserte" Version von Selection, als hätte jemand gedacht "Ich schreibe mir jetzt meine verbesserte Version". 
Das ist leider für mich ein großer Minuspunkt an der Geschichte. Andererseits ist es genau das was ich erwartet habe und ich fands toll. Es ist ein echter Zwiespalt.
Was ich aber sagen muss, ist, dass das Ende sehr vielversprechend war. Ich habe die Hoffnung, dass es sich so allmählich selbstständig und ganz anders entwickelt und das Entstehen eines eigenen "Buchgefühls" immer weiter ausbaut, denn es gibt massig an Potential. 
Phillip und Henry haben es mir, weiß Gott, angetan. Tolle Charaktere, absolut nach meinem Geschmack, wobei Henry noch blass ist. Allgemein sind die Charaktere teilweise etwas blass, aber man darf ja auch nicht vergessen, dass dies nur die Einleitung der Reihe ist. Viele Charaktere bieten auch die Grundlage Spannung rein zu bringen. 
Tatjana selber weiß ich noch nicht recht einzuordnen. Einerseits gefällt sie mir richtig gut. Anderseits geht mir ihre "Ich habe keinen Hunger" und "Ich hasse das alles hier und bin so rebellisch" Ader tierisch auf den Keks. Aber ich glaube das ist einfach ein zwingendes Stilmittel um die Geschichte zu starten und spannender zu machen. 
Zusammenfassend gesagt ist es nicht wirklich etwas neues, aber auf der anderen Seite ist es genau das was ich wollte: eine locker, leichte Geschichte zum träumen, die einen fesselt.

Fazit: Meine Erwartungen wurde erfüllt.

Bewertung: 

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© Thousandlifes
Maira Gall